Team CMTB – Christliches Mountainbiketeam

CMTB-Logo Startseite

Rückblick 2011: Jahr des Umbruchs

Bild zum Artikel Rückblick 2011: Jahr des Umbruchs
Verfasst am 5. November 2011

Mit dem Rennen im hohenlohischen Braunsbach ging vor gut drei Wochen die Saison 2011 für das Christliche Mountainbiketeam zu Ende. Daniel und Mario Waibel schlossen mit den Plätzen 6 und 11 ab. Simon Staufner bestritt zum Abschluss in der Woche zuvor den Finallauf der Hessencup-Serie und U23-Neuling Joseph Kuhn beendete seine Saison bereits mit dem Bundesligalauf in Heubach. Wie auch diese gleicht keine Saison der anderen, doch 2011 wird als ganz spezielles Jahr in die Historie des Teams Cmtb eingehen. Grund genug für einen Rückblick.

Hochkarätig hat die Saison Anfang Februar mit dem Hors Class Etappenrennen auf Zypern für das Team Cmtb begonnen. Erfahrung sammeln war bei der Afxentia Trophy die Devise, standen Johannes Közle und Mario Waibel doch mit Fahrern wie beispielsweise dem späteren Weltmeister und Weltcup-Gesamtsieger Jaroslav Kulhavy an der Startlinie. Diese Devise galt auch für zwei andere Teamfahrer. Joseph Kuhn und Daniel Waibel waren der Juniorenklasse entwachsen und starteten 2011 erstmals in der U23-Kategorie. Ein sicherlich harter Klassenwechsel, bei dem zunächst keine Heldentaten erwartet werden durften.

Lehrjahre und Zählbares

Matthias Russ, Neuzugang und ehemaliger Milram-Profi, sorgte derweil für zählbare Resultate. Der ehemalige Straßenfahrer fühlte sich nicht unwohl im Gelände und berichtete von „schönen Rennen“, nebenbei sammelte er mit dem Sieg beim Offenburg-Marathon und dem zweiten Platz in Waldhaus die ersten Podestplätze bei hochkarätig besetzten Rennen. Aber auch die anderen Teamfahrer erzielten Top-10 Resultate. Johannes Közle zeigte beim Racer-Bikes-Cup in Schaan mit Platz sieben bei den Amateuren Klasse, Joseph Kuhn wurde Fünfter beim „Grand Prix de Altenberg“ in Sachsen und Daniel Waibel konnte mit Platz drei beim Marathon in Bad Wildbad punkten.

Bemerkenswerte Entwicklung

Besonders bemerkenswert war die Leistungs-entwicklung von U23-Fahrer Simon Staufner, die er mit Podestplätzen beim Hessencup und starken Bundesligarennen insbesondere in der zweiten Saisonhälfte zeigte. Bemerkenswert auch, dass dies in einen Zeitraum hineinfiel, in der ein anstehender Umbruch in der schwäbischen Mannschaft für reichlich Unruhe und Kopfzerbrechen sorgte.


Umbruch bahnt sich an

Bereits im August entschied sich Johannes Közle, der Initiator des Projekts „Christliches Mountainbiketeam“, die Equipe zu verlassen. Auch Mario Waibel, langjähriges Mitglied in der Teamleitung, machte intern schon Mitte des Jahres bekannt, dass er zum 31. Oktober aussteigen möchte. „Nach fünf Jahren in der Doppelfunktion möchte ich nun erstmal etwas Luft holen. Ohne Verpflichtungen für 2012“, so der 23-jährige. Einige Zeit war unklar, ob es nach Saisonende überhaupt weiter gehen sollte. Unberücksichtigt dessen ging das Programm weiter und so waren die Teammitglieder bei der Jugend-Sport-Arena, der offenen Justizvollzugsanstalt „Seehaus Leonberg“ und einigen anderen Veranstaltungen auch neben der Rennstrecke engagiert.
Veränderungen und Herausforderungen

Fest steht nun seit Kurzem, dass der bisherige Betreuer Michael Finder zusammen mit Race-Manager Matthias Zimmerlin die Leitung des Teams ab dem 01. November antritt. Präsentieren wird sich die Mannschaft zudem mit neuem Hauptsponsor, nachdem der Vertrag mit Sicherheitsprodukte-Hersteller Burg-Wächter nach drei erfolgreichen Jahren der Zusammenarbeit zum Saisonende ausläuft. Veränderungen wird es dementsprechend zur Genüge geben.

Abschließend möchte sich die gesamte Mannschaft für die Unterstützung in der abgelaufenen Saison bei allen Freunden, Gönnern und Betern sowie Sponsoren und Partnern bedanken!

Noch kein Kommentar


Schreibe einen Kommentar