Team CMTB – Christliches Mountainbiketeam

CMTB-Logo Startseite

Punkte beim Bundesliga – Finale

Bild zum Artikel Punkte beim Bundesliga – Finale
Verfasst am 27. September 2011

Der am vergangenen Wochenende im niedersächsischen Bad Salzdetfurth ausgetragene Finallauf zur Internationalen Mountainbike Bundesliga gestaltete sich insgesamt erfolgreich für das Team Cmtb. Im U23-Rennen gelang Simon Staufner mit Rang 25 erstmals der Sprung in die Punkteränge. Daniel Waibel belegte Position 38. Das Starterfeld in der Klasse der Elite Herren fiel ungewöhnlich klein und dafür hochklassig aus, Mario Waibel landete hier auf dem 18. Platz.

Immer wieder gerne reisen die Mountainbiker ins malerisch gelegene Bad Salzdetfurth. Der Kurort begeistert als Bundesligastandort mit einer tollen Zuschauerkulisse und einem anspruchsvollen, teilweise in der Altstadt gelegenen Rennkurs.

BL-Sprint: Überraschung bleibt aus

Bereits am Samstagnachmittag stand der Bundesliga Sprint auf dem Programm, bei dem alle drei angereisten Fahrer des Christlichen Mountainbiketeams antraten. Der nur wenige hundert Meter lange Kurs inmitten der Altstadt musste in der Qualifikation einmal und in den darauffolgenden Endläufen zweimal durchfahren werden. Im Dienste der schwäbischen Equipe wurden Daniel Waibel die meisten Ambitionen zugerechnet. Mit einem soliden Vorlauf qualifizierte sich der sprintstarke 19-jährige dann auch als einziger Teamfahrer für die sogenannten Heats. In den Endläufen treten jeweils sechs Fahrer gegeneinander an, wobei die schnellsten zwei Athleten in die nächste Runde einziehen. Waibel erwischte jedoch keinen guten Start und die Hoffnung aufs Halbfinale verflog schnell, da Überholmanöver aufgrund des engen Kurses und der hohen Leistungsdichte extrem schwierig waren.

Hoffnungen auf Bundesliga-Sonntag

Nachdem der Sprint-Samstag für die junge schwäbische Mannschaft eher enttäuschend ausgefallen war, ruhten die Hoffnungen auf den Hauptrennen am Sonntag. Simon Staufner verfehlte die Punkteränge zwei Wochen zuvor in Heubach nur um Sekunden und hatte nun noch einmal die Chance auf einen Top-30 Rang. Die ersten zwei Runden lag der Auszubildende in einem knapp 60 Mann starken U23-Feld noch eng bei seinem Teamkollegen Daniel Waibel auf Position 40. Mit zunehmender Renndauer wurde der Schwabe jedoch stärker und machte Position um Position gut. Der 25. Platz war schlussendlich der verdiente Lohn und das i-Tüpfelchen auf einer immer besser werdenden Saison. „Die ersten Runden liefen nicht sonderlich gut. Gerade deshalb bin ich sehr glücklich, dass es endlich geklappt hat. Ich wusste, dass ich dazu in der Lage bin. Letztlich hatte ich etwas Probleme mich zu konzentrieren, jedoch schenkte mir Gott die nötige Konzentration um die Punkte nach Hause zu fahren“, so der 20-jährige. Daniel Waibel wurde als 38. gewertet, ihm verbleiben noch weitere drei Jahre in der U23-Klasse, während Simon Staufner nächstes Jahr seine letzte Saison in der Nachwuchsklasse bestreiten wird.

Eliterennen: Kleines Feld, starke Besetzung

Lediglich 24 Fahrer standen beim Rennen der Herren Elite Klasse an der Startlinie, darunter jedoch allein fünf nationale Meister. Während sich der amtierende Deutsche Meister Moritz Milatz (BMC) einmal mehr in glänzender Verfassung zeigte und den Sieg verbuchte, konnte Teamfahrer Mario Waibel sich immerhin noch über seinen 18. Platz freuen. „Bei dieser Besetzung kann ich nur auf mein eigenes Körpergefühl im Rennen hören und das hat heute gepasst“, so der Student.

Noch kein Kommentar


Schreibe einen Kommentar