Team CMTB – Christliches Mountainbiketeam

CMTB-Logo Startseite

Bundesliga Heubach

Bild zum Artikel Bundesliga Heubach
Verfasst am 26. April 2013

Die 13. Auflage des Erfolgsklassikers „Bike the Rock“ in Heubach war auch zugleich das zweite Teamrennen der noch jungen Saison 2013. Das Christliche Mountainbiketeam war bei nass-kalten Bedingungen am Samstag, sowie bei den Bundesligarennen am Sonntag am Start.

Waibel übersteht Sprintqualifikation

Bereits am Samstag stand für Kevin Waibel der Bundesliga-Sprint an. Guter Dinge stieg der Student bei seinem Qualifikationslauf in die Pedale. Doch direkt nach dem Start verlor er den Halt in den Pedalen und entging nur knapp einem Sturz. „Ich bin wirklich dankbar, dass ich trotz diesem Missgeschick die Qualifikation für die Finalläufe geschafft habe“, resümierte Waibel. Im folgenden Heat konnte er allerdings gegen Fahrer wie den späteren Gesamtsieger Simon Stiebjahn (Team Bulls) nicht mehr viel ausrichten und schied als fünftplatzierter aus.

Bundesliga wird zur Tortur – Reifenwahl entscheidend

Am Sonntag standen dann die Cross-Country Bundesligarennen an. Mit Daniel Waibel und Jannik Simon starteten zwei Fahrer des Teams im Rennen der U23. Durch die starken Regenfälle der Vortage war die Strecke extrem tief und selektiv. „Die Reifenwahl war heute absolut entscheidend. Mit meinen Maxxis Beaver-Reifen bin ich heute sehr gut zurechtgekommen und konnte vor allem in der technischen Abfahrt Plätze gutmachen“, zeigte sich Daniel Waibel über die neuen Reifen des Team-Sponsors zufrieden. Jedoch blieben beide Youngster des Teams hinter den eignen Erwartungen zurück und wurden auf Grund der 80 % – Regel frühzeitig aus dem Rennen genommen.

Staufner im Elitefeld

Simon Staufner kämpfte im Rennen der Herren-Elite denselben Kampf gegen die Zeit wie zuvor noch die U23-Fahrer des Teams. Zum ersten Mal stand der Schwabe in dem Startblock eines Eliterennens, dessen Reihen mit allen Größen des Mountainbikesports gespickt waren. Letztlich wurde auch Staufner beim Sieg des amtierenden Weltmeisters und Worldcup-Gesamtsiegers Nino Schurter (Scott-Swisspower) aus dem Rennen genommen, zeigte aber Kampfgeist und ist  nun zumindest um eine Erfahrung reicher.

Noch kein Kommentar


Schreibe einen Kommentar